Augustinerhof

Urbanes Leben, Kultur und Technik.

Zum Projekt

Nutzungskonzept

Museum, Einzelhandel, Gastonomie, Hotel und Tiefgarage

Projektart

Neubau eines zentralen Areals in der Altstadt

Erwerb

2007

Status

Fertigstellung 2021

Grundstücksfläche

ca. 5.200 qm

Nutzfläche

ca. 23.000 qm, davon 4.000 qm Hotel

Im Herzen der Nürnberger Altstadt haben das Zukunftsmuseum, ein Hotel, Gastronomien und Einzelhandelsgeschäfte ihren Platz gefunden.

Das Areal bietet nicht nur der Dependance des Deutschen Museums Platz, sondern auch Hotellerie, Einzelhandel und Gastronomie. Das Hotel „Karl August“ bietet mit etwa 120 Zimmern seinen Gästen gehobenen Service der Vier Sterne-Kategorie. Design und Ambiente des „Karl August“ lehnen an die Gesamtarchitektur des Augustinerhofes an und präsentieren sich zeitlos und klar in Formgebung und Gestaltung. Ein gastronomisches Angebot, welches Genuss und Freude bringt und Menschen verbindet, ist essentiell für einen zentralen und öffentlichen Ort.
Die Besucherinnen und Besucher des Augustinerhofes können wählen. Zwischen einem zeitgemäßen Tagescafé „Pique Nique“ für die kurze Pause und den kleinen Hunger sowie dem savoir-faire der lebhaften Brasserie „Nitz“. Hier soll in ungezwungener und entspannter Atmosphäre die Freude an guten Zutaten Genussmomente bescheren. Für die kulinarische Seite des Augustinerhofs konnte Gastronom und Patissier Jens Brockerhof gewonnen werden.


C H R O N I K

Inmitten der Altstadt, unweit des Nürnberger Hauptmarkts am Ufer der Pegnitz gelegen, befindet sich das Areal Augustinerhof. Ehemals Standort eines Klosters des Augustinereremitenordens diente das Gelände lange Jahre einer Druckerei als Produktionsstätte. Seit den 1970er Jahren blieb das Areal des Augustinerhofs ungenutzt. Im Herzen Nürnbergs bedeutete er einen weißen Flecken. Erst nachdem die alpha Gruppe des Immobilienentwicklers Gerd Schmelzer 2007 die Fläche erwarb, nahm das Projekt Augustinerhof konkret Gestalt an.
Im Rahmen eines Wettbewerbes setzte sich bereits im Jahr 2008 der Entwurf des Berliner Büros Staab Architekten durch. Architekt Volker Staab hatte bereits mit der Arbeit am Neuen Museum Nürnberg eindrucksvoll bewiesen, Tradition und Moderne zeitgemäß verbinden und interpretieren zu können. Der endgültige Beginn der ersten Bauphase konnte im Jahr 2017 endlich in Angriff genommen werden. Im selben Jahr wurde die Nutzung eines Teils des Areals durch das Deutsche Museum vertraglich vereinbart.

DEZEMBER 2007

Kauf im Rahmen einer Zwangsversteigerung

OKTOBER 2008

Architektenwettbewerb, Sieger Prof. Volker Staab

DEZEMBER 2009

vorübergehende Nutzung als Parkplatz

SEPTEMBER 2016

Entfaltung der Bestandskraft der Baugenehmigung

MAI 2017

Aufnahme weitergehender Baumaßnahmen

JUNI 2017

Abschluss Mietvertrag mit dem Deutschen Museum

MÄRZ 2018

Grundsteinlegung

MAI 2019

Richtfest

MITTE 2020

Abschluss der Baumaßnahmen

SEPTEMBER 2021

Eröffnung Deutsches Museum Nürnberg

B A U S T E L L E  I N  B I L D E R N

A R C H I T E K T U R

Mit seinem Entwurf hat der verantwortliche Architekt Prof. Volker Staab ein Quartier gestaltet, das sich aus dem Maßstab der historischen Innenstadt heraus entwickelt. Es vervollständigt die angrenzende Blockbebauung und lässt einen lang gestreckten, leicht geschwungenen Hofraum entstehen, der sich bis zum Ufer der Pegnitz hin erstreckt. Man betritt die neue Bebauung durch ein breites Tor von Seiten des Hauptmarktes und wird über das sich öffnende Hofareal zum Haupteingang des Deutschen Museums und zur Freitreppe am Ufer der Pegnitz geleitet. Spielerisch entsteht so ein urbaner, neu erfahrbarer sozialer Raum.

 

K U L T U R  U N D  T E C H N I K

Die Zweigstelle des Deutschen Museums ist eine große Bereicherung der Kulturstadt Nürnberg. Das Zukunftsmuseum kann an zentraler urbaner Stelle sein innovatives und auf Forschung und Technik ausgerichtetes Programm auf einer großen Fläche von rund 5.500 Quadratmetern publikumswirksam präsentieren. Innovationen und Visionen sollen die Menschen begeistern und Zukunftsforschung, Science Fiction und Technik näher bringen. Mit dem Deutschen Museum ist ein weiterer Anziehungspunkt in der Altstadt geschaffen, der nicht nur Touristen einläd, sondern auch den Schülerinnen und Schülern der Stadt als Lernort dient. Der gesellschaftliche Dialog über Fragen der Zukunftsfähigkeit, Entwicklung und kultureller wie technischer Transformation hat im Herzen Nürnbergs einen neuen Mittelpunkt, das seit Mitte 2021 eröffnet ist.

 

U R B A N E S  L E B E N

Das Areal bietet nicht nur der Dependance des Deutschen Museums Platz, sondern auch Hotellerie, Einzelhandel und Gastronomie. Das Hotel „Karl August“ bietet mit etwa 120 Zimmern seinen Gästen gehobenen Service der Vier Sterne-Kategorie. Design und Ambiente des „Karl August“ lehnen an die Gesamtarchitektur des Augustinerhofes an und präsentieren sich zeitlos und klar in Formgebung und Gestaltung. Ein gastronomisches Angebot, welches Genuss und Freude bringt und Menschen verbindet, ist essentiell für einen zentralen und öffentlichen Ort.
Die Besucherinnen und Besucher des Augustinerhofes können wählen. Zwischen einem zeitgemäßen Tagescafé für die kurze Pause und den kleinen Hunger sowie dem savoir-faire einer lebhaften Brasserie. Hier soll in ungezwungener und entspannter Atmosphäre die Freude an guten Zutaten Genussmomente bescheren. Für die kulinarische Seite des Augustinerhofs konnte Gastronom und Patissier Jens Brockerhof gewonnen werden.

Der neue Augustinerhof – auf historischem Grund ist ein der Tradition verpflichteter, der Moderne gegenüber aufgeschlossener Komplex entstanden, der in Nürnbergs Innenstadt Treffpunkt ist für Einheimische, Künstler, Kreative und wissenschaftlich Begeisterte.

PROJEKTÜBERSICHT