Dienstleistungs- und Technologiestandort

Fürther Straße 111

LAGE

Das Objekt - eng verbunden mit dem Wirtschaftswunder der deutschen Nachkriegsgeschichte - befindet sich im Stadtteil Gostenhof. Seine besondere Lage bezieht das Grundstück einerseits durch die Nähe zu dem historisch sehr bedeutenden Justizgebäude sowie durch die Hauptmagistrale zwischen den Städten Nürnberg und Fürth, die Fürther Straße selbst.

GESCHICHTE

Das Quartier kann auf eine bewegte Historie verweisen. Vormals war es ein Militär- und Infanteriestandort und nach dem Krieg von amerikanischen Soldaten genutzt, um die im benachbarten Justizpalast stattfindenden Kriegsverbrecherprozesse unterstützen zu können. Im Zuge der rasanten wirtschaftlichen Erholung nach dem Krieg hat die Firma Möbel Hess das damals größte Möbelhaus in Deutschland errichtet. In den 80er Jahren wurde das Möbelhaus von Quelle übernommen und erfolgreich weitergeführt. Seit den 90er Jahren war das Gebäude bis zur Insolvenz der Quelle/Arcandor AG im Jahr 2009 als Versandlager für Bekleidung genutzt worden.

UMSETZUNG

Die DATEV plante einen Büro-Neubau "Datev IT-Campus 111" auf dem Areal der ehemaligen "Möbel-Quelle" an der Fürther Straße, in unmittelbarer Nachbarschaft zur DATEV-Zentrale. Das Grundstück wurde mit einem hochwertigen Bürogebäude für 1.800 Mitarbeiter der DATEV versehen. Im neuen IT-Campus wurden moderne Bürokonzepte verwirklicht. Die Abrissarbeiten für das neue Software-Entwicklerzentrum wurden Anfang 2012 durchgeführt. Im Auftrag der alpha Gruppe wurden sowohl die Gebäude auf dem Areal der ehemaligen "Möbel-Quelle" fachgerecht zurückgebaut als auch die Aushubarbeiten umgesetzt, die seit Mitte 2012 stattfanden. Die alpha Gruppe hat der DATEV zum Jahresende 2013 ein baureifes Grundstück für das geplante Neubauvorhaben übergeben.

Eckdaten

Nutzungskonzept: Dienstleistungsgebäude für die Datev

Projektart: Revitalisierung einer Industriebrache

Erwerb: 2010

Status: Konzeptentwicklung

Grundstücksfläche: 25.000 qm

Nutzfläche: 30.000 qm

arrow Maps